Weihnachtsmärkte in Berlin

Weihnachten in der Hauptstadt

Test Adventskalender: Schokolade teilweise mit Mineralöl belastet

| Keine Kommentare

Es gibt Adventskalender für 0,59 Cent und welche, die knapp 16.00 Euro und mehr kosten. Die Stiftung Warentest untersuchte 24 verschiedene Adventskalender und veröffentlichte die zum Teil erschreckenden Ergebnisse.

Verbraucher erwarten hinter den Türchen leckere Schokolade, wollen ihren Kindern eine Freude machen und auf das Weihnachtsfest einstimmen. Jeden Tag wird von den Kids eines der 24 Türchen geöffnet, bis schließlich das Öffnen des letzten Türchens zeigt, dass Weihnachten ist.

Was wurde nun bei der Untersuchung der vermeintlich leckeren Schokolade gefunden? Gesättigte Mineralöle zum Beispiel, bis zu 10 mg /Kilo Kalenderfüllung. Auch POSH (Polyolefin Oligomeric Saturated Hydrocarbons) und  PAO (Poly-Alpha-Olefine) waren enthalten. In den Kartons, Schokoladenverpackungen und der zur Verpackung verwendeten Folie ließen sich PET, PE und PP nachweisen.

Einige der nachgewiesenen Stoffe gelten  als krebserregend.

Wahrscheinlich drangen einige dieser Stoffe aus den bunten Verpackungen in die Schokolade ein.  Aber auch Maschinenöl, das aus der Herstellung stammen könnte, wurde nachgewiesen.

Davon abgesehen wurden  der Geschmack und der Geruch teilweise als leicht pappig bezeichnet. Und: Je länger die Kalender lagern, desto höher wird die Belastung in der Schokolade.

Wer jetzt meint, der teuerste Kalender ist der beste und die preiswerten sind die Kalender, die am wenigsten belastet sind, der irrt. Die Hälfte der untersuchten Adventskalender weisen nur ein geringe Belastung ein und Stiftung Warentest erklärt, dass es vertretbar sei, Kinder pro Tag ein Stückchen der Schokolade aus diesen Kalendern verzehren zu lassen

Zu den Ergebnissen

Erfreulich: Süßwarenhersteller Arko hat umgehend vorsorglich reagiert und den betreffenen Adventskalender aus dem Sortiment genommen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.